Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk

Welpe
Das Weihnachtsfest naht.
Viele Menschen denken daran, ihren Sprösslingen ein lebendes Tier zu schenken, vielleicht auch weil sie das Quengeln ihrer Kinder leid sind.

Die Vorstellung, ein kleiner Welpe, ein Katzenbaby, ein Goldhamster oder ein Kaninchen unterm Weihnachtsbaum würde die Kinder überraschen, mag rührend erscheinen, jedoch bedeutet die Anschaffung eines lebenden Tieres große Verantwortung und sollte daher gut überlegt sein.



Niemals dürfen Tiere spontan aus einer Laune heraus oder weil sie weiteren Diskussionen aus dem Weg gehen wollen, verschenkt werden. Vor der Anschaffung eines Tieres muss gut überlegt werden, ob das Tier sein ganzes Leben lang versorgt werden kann und wer dafür verantwortlich ist. Auch die Tierarztkosten sind einzuplanen und wer sich um das Tier kümmert, wenn die Familie in den Urlaub fährt.

KatzeImmer wieder erfahren wir von traurigen Schicksalen der Tiere, die bestenfalls nach den Feiertagen im Tierheim landen oder im schlimmsten Fall sogar ausgesetzt werden. Dies geschieht auch oft in der Urlaubszeit. Eltern können keinesfalls ihren Sprösslingen allein die Verantwortung überlassen, sondern sollten wissen, dass im Endeffekt sie für die Versorgung des Tieres verantwortlich sind. Kinder können natürlich angeleitet werden, sich um den neuen Mitbewohner zu kümmern, jedoch sollten die Eltern sie in dieser Angelegenheit begleiten.

Tiere dürfen nur dann als Geschenk gegeben werden, wenn sich alle Familienmitglieder einig sind, wer die Verantwortung übernimmt und auch wissen, was auf sie zukommt.

Es sollten auch keine Tiere aus dem Internet gekauft werden, sondern nur aus renommierten Tierhandlungen oder von verlässlichen Züchtern.

Wenn Sie sich für ein Tier als Geschenk entschieden haben, wählen Sie eines aus einem der vielen Tierheime. Diese Tiere warten sehnsüchtig auf eine neue Familie, wo sie wieder erwünscht sind und werden ihren zukünftigen Besitzern dies bestimmt mit ihrer Liebe und Zuneigung danken.

Print Friendly

Kommentare (1)

Trackback-URL | RSS-Abonnement für Kommentare

  1. Holger Wilke sagt:

    Ich kann den Artikel nur unterstützen. Es ist gut, dass Die Violetten gegen den „Kosum“ von Tieren und gegen Massentierhaltung so klar Stellung beziehen wie kaum eine andere Partei. Tiere sind keine willenlosen Produkte, sondern empfindsame und achtenswerte Geschöpfe genau wie wir Menschen auch. Der Mensch ist nicht die Krone der Schöpfung, sondern nur ein Teil im Netz des Lebens. So sollte er sich auch verhalten oder zumindest versuchen, es zu erlernen.

Antwort schreiben




Wenn Du ein Bild zusammen mit Deinem Kommentar veröffentlichen möchtest, wähle ein Gravatar.