Ergebnisse der Bundestagswahl 2017

Karin Schäfer

Bei der Bundestagswahl 2017 haben wir fünf Direktkandidaten/innen ins Rennen geschickt. Jede/r hat auf ihre/seine persönliche Weise Wahlaktivitäten betrieben.

Das beste Wahlergebnis hat Karin Schäfer im Wahlkreis 117 Oberhausen/Wesel III mit 554 Stimmen = 0,4 % erzielt.

Fast genauso viele Stimmen bekam Jochem Kalmbacher im Wahlkreis 185 Offenbach, und zwar 522 Stimmen = 0,3 %.

Elisabeth Walther wurde im Wahlkreis 118 Mülheim/Essen I von 430 Personen = 0,3 % gewählt.

Im Wahlkreis 233 Regensburg hat Irene Garcia Garcia 360 Stimmen = 0,2 % erhalten.

Und Bruno Walter erreichte im Wahlkreis 241 Ansbach 321 Stimmen = 0,2 %.

Die vielfältigen Aktionen wie Infostände, Interviews, Podiumsdiskussionen usw. haben dazu beigetragen, dass die Violetten wieder bekannter geworden sind.

Wir danken unseren Kandidaten/innen sowie ihren Unterstützern für ihren unermüdlichen Einsatz und sagen herzlichen Glückwunsch!

Und selbstverständlich bedanken wir uns ebenso herzlich bei all unseren Wählern. Bleiben Sie uns treu. Schon im nächsten Jahr bereiten wir uns vor für die Europawahl.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare (1)

Trackback-URL | RSS-Abonnement für Kommentare

  1. Die Violetten gibt es genau genommen seit 1983 (Esoterische Union – Neues Bewusstsein – Die Violetten), ohne jemals ein Wahlergebnis über 0,2 % erreicht zu haben. Das sollte zu denken geben: Hat es Sinn weiterzumachen? Ich sage NEIN. Nicht zur Wahl zu gehen, kommt für einen spirituellen Menschen nicht infrage, denn von den Nichtwählern profitieren in erster Linie die unspirituellen Parteien CDU/CSU und SPD (die Nichtwählerstimmen werden auf alle Parteien, die an der Bundestagswahl teilnehmen, aufgeteilt). Die materialistische Partei, die nach ihrem Programm einer spirituellen Einstellung am nächsten kommt, ist die Partei Die Linke. Alle anderen im Bundestag vertretenen materialistischen Parteien – einschließlich Die Grünen und AfD – sind für einen spirituellen Menschen unwählbar, denn sie sind karmisch zum Teil schwer belastend, was für die Linke bis jetzt so gut wie nicht zutrifft. Sollte Die Linke mit SPD und Grünen eine Koalition eingehen, wäre sie ebenfalls für einen spirituellen Menschen unwählbar. Aber was wählt man dann? Ich hoffe, dass dies nicht geschehen wird und darüber hinaus rechne ich mit einer zukünftigen spirituellen Bewegung, die zur Wahl antritt. Friedhelm Wegner, von dem der Name „Die Violetten“ stammt.