Organspende – Ja oder Nein?

Karin Schäfer

Immer mehr Menschen sind auf ein neues Organ angewiesen, aber immer weniger Menschen stehen als Organspender zur Verfügung. Ob jemand Spender sein möchte oder nicht, ist eine sehr persönliche und sicher nicht einfache Entscheidung. Diese Entscheidung darf  ihm aber niemand von vornherein abnehmen. Das wäre ein Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte.

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geplante Einführung der Widerspruchsregelung ist nicht nur verfassungswidrig, sondern auch höchst unmoralisch.

Ich habe wirklich vollstes Verständnis für jeden, der für sich oder einen geliebten Menschen ein neues Organ braucht. Aber dürfen wir dafür einen anderen Menschen sterben lassen?

Die Ärzte behaupten zwar, hirntot ist gleich tot. Aber ist das tatsächlich so? Ich sage nein, und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Es hat Fälle gegeben, in denen ein „Hirntoter“ wieder aufgewacht ist, weil seine Verwandten die Organentnahme abgelehnt hatten. Hierzu gibt es auch ein interessantes Interview mit dem Patientenanwalt Dr. Georg Meinecke. Siehe hier:

https://www.youtube.com/watch?v=eZwXlwaDa3o

Tatsache ist auch, dass Organe nur von lebenden Menschen transplantiert werden dürfen. Ein Mensch lebt, solange sein Herz schlägt und das Blut zirkuliert. Nur weil das Hirn geschädigt oder vielleicht vorübergehend abgeschaltet ist, ist der Mensch noch lange nicht tot. Es ist auch mehr als einmal vorgekommen, dass ein angeblich toter Mensch in der Kühlhalle wieder aufgewacht ist. Das ist makaber, und es zeigt uns ganz deutlich, dass wir nicht vorschnell einen Menschen für tot erklären dürfen.

Auch aus spiritueller Sicht ist eine Transplantation bedenklich. Das Bewusstsein des Menschen befindet sich in jeder Zelle. Mit dem Organ wird dem Empfänger also ein Teil des Bewusstseins des Spenders eingepflanzt und lebt dort weiter. Das bedeutet auch, dass sich die Seele des Verstorbenen solange nicht von der Erdenebene lösen kann, bis auch der letzte Empfänger seiner Organe gestorben ist.

Zu guter Letzt gebe ich auch zu bedenken, dass die Widerspruchsregelung jeden Menschen, der – aus welchem Grund auch immer – nicht widersprochen hat, zum Ersatzteillager degradiert und der Organkriminalität Tür und Tor öffnet.

Autorin: Karin Schäfer

 

Print Friendly, PDF & Email
Weitersagen

Author: Bundesvorstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.